Ein Projekt in Rekordzeit planen? Dank Virtual Reality kein Problem. Für die Planung der Ausstellung „Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe“ in Gardelegen setzten wir erstmals ausschließlich auf Virtual Reality. Die Gedenkstätte erinnert an die Ermordung von mehr als 1000 KZ-Häftlingen in den letzten Kriegstagen des Jahres 1945 in einer Feldscheune bei Gardelegen. Mit dem neu gebauten Besucher- und Dokumentationszentrum wird ein Lernort, in Ergänzung zum Flächendenkmal und dem Gräberfeld der Gedenkstätte, geschaffen. Die Ausstellungsplanung der Gedenkstätte erfolgte ausschließlich im virtuellen 1:1 Modell. Das Besucherzentrum konnte somit bereits vor Ausstellungseröffnung begehbar gemacht werden. Verständlichere Entwurfsentscheidungen führten zu kürzeren Abstimmungsprozessen sowie Sicherheit und Vertrauen bei allen Projektbeteiligten.
#Ausstellungs­gestaltung mit Virtual Reality Umsetzung seit 2017 Team 3 Mitarbeiter
kocmoc_case_vr-isenschnibbe_augenhoehe

Das virtuelle 1:1-Modell.

Klarheit bei allen Projektbeteiligten.

„Eine ganz neue Erfahrung, durch eine Ausstellung zu gehen, die es noch nicht gibt.“

Andreas Froese-Karow,
Gedenkstättenleiter

Video abspielen

Raumdimensionen werden greifbar.

Klarheit und Sicherheit bei allen Projektbeteiligten.

Entwurfsvarianten live entscheiden.

Planungsalternativen und -fehler werden frühzeitig sichtbar.

Benjamin Burchardt

Ihr Ansprechpartner für dieses Projekt

Ihr nächstes Projekt

Porzellanwelten Leuchtenburg
Marke und Ausstellung fürs „weiße Gold“